Die verschiedenen Kreditkartentypen!

Bargeldlos das Auto betanken, einen Fernseher im Internet kaufen oder eine Reise buchen? Heutzutage alles kein Problem, wenn Sie eine Kreditkarte besitzen. Das „Plastikgeld“ ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken und ist zum täglichen Begleiter vieler Menschen geworden. Die Kreditkarte erleichtert sicherlich sehr stark das Leben und bietet viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten. Egal, ob Geld abheben, das Bezahlen von Einkäufen oder das Buchen einer Reise, die Kreditkarte erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit und Nachfrage. Das universelle Zahlungsmittel wird weltweit akzeptiert und bietet mittlerweile unzählige Vorteile. Doch welche Karte ist die beste?

Welche Kreditkarten gibt es?

wallet-1013789_1280Die Online Ratgeber setzen schon längst nicht mehr auf eine Zahlungsfunktion. Sie erhalten diverse Rabatte und Vergünstigungen und eine Reiseversicherung ist in einigen Fällen ebenfalls nicht mehr notwendig. Bei der Wahl einer Kreditkarte müssen also verschieden Faktoren beachtet werden, sodass die Karte auch Ihren persönlichen Erwartungen und natürlich auch Ihren Wünschen entspricht. Am einfachsten finden Sie eine geeignete Kreditkarte mit einem Kreditkartenverglich im Internet. Bevor die Suche jedoch beginnt, sollten Sie sich bewusst werden, welche Funktionen Sie benötigen und auf welche Leistungen Sie verzichten können. Eine Kreditkarte ist nicht immer gleich eine Kreditkarte. Die Karten unterscheiden sich nicht nur mit ihrer Abrechnungsweise, sondern auch die Zusatzleistungen sind sehr unterschiedlich.

Welche Kreditkarten sind zu empfehlen?

money-256319_960_720Bei der Auswahl der Kreditkarte sollten sie auf eine möglichst hohe Akzeptanz setzen. Innerhalb von Deutschland oder auch von Europa, gehören die Karten von Diners Club, American Express, Visa oder die von Master Card zu den erfolgreichsten und auch größten Anbietern. Mit diesen Karten der jeweiligen Anbieter können Sie im Prinzip nicht sehr viel falsch machen. Ob Sie nun eine Prepaid-Karte oder eine Charge Karte benötigen, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Eine durchaus gute Alternative bietet dazu auch ein Tagesgeldkonto, dort können Sie problemlos ihr Geld verwalten und sparen, finden sie die online die besten Konten.

Stromanbieter in Deutschland: Top 100

Unsere Top 100  der Stromanbieter in Deutschland: Hier vergleichen und dann den Stromanbieter wechseln.

Stromanbieter in Deutschland

Über 1000 Stromanbieter in Deutschland

In Deutschland kann man die Stromanbieter in folgende Gruppen unterteilen. Da wären zum einen die Billigstromanbieter oder Discounter, die mit günstigen Tarifen locken. Dann sind da a2die etablierten großen vier Stromriesen, die sich die Netze untereinander aufteilen und Millionen von Kunden versorgen. Dann gibt es die große Gruppe der kommunalen Versorgungsunternehmen oder Stadtwerke, die in der Regel die Grundversorgung übernehmen. Hinzu kommt noch die Gruppe der echten Ökostromanbieter sowie die der „unechten“ Ökostromanbieter und dann noch der ganzen Rest dazwischen.

 

Die großen 5 Anbieter beherrschen 80 % des Marktes

In Deutschland gibt es über 1000 Stromanbieter. Die großen Player sind die Stromanbieter E.ON,RWE, EnBW, Vatttenfall Europe und die EWE AG, die sich rund 80 Prozent des Gesamtmarktes aufteilen.

Knapp 800 Stadtwerke agieren auf dem Strommarkt

Neben den großen 5 Versorgern gibt es die Gruppe der Stadtwerke. Fast jede Stadt verfügt über ein sogenanntes Stadt- und Gemeindewerk. Diese werden in der Regel von Unternehmen geführt, die sich im mehrheitlichen Besitz einer oder mehrerer Kommunen befinden und im öffentlichen Auftrag diverse Grundversorgungsaufgaben für die Städte und deren Einwohner übernehmen. Dazu gehört meistens auch die Grundversorgung der Menschen vor Ort mit Strom und Gas. Eine große Zahl der Stadtwerke ist daher gleichzeitig auch lokaler oder regionaler Stromanbieter.

Billigstromanbieter und Strom – Discounter

Seit der Markliberalisierung sind zahlreiche sogenannte Billigstromanbieter entstanden, die in der Regel Kunden bundesweit mit besonders günstigen Stromtarifen locken. Es handelt sich bei denStrom – Discountern um zumeist jüngere Unternehmen, die deutlich günstigere Preise als die etablierten Anbieter anbieten. Dafür muss der Kunde in der Regel Abstriche beim Service und bei den Vertragsdetails machen. Lange Wartezeiten im Callcenter, längere Kündigungsfristen oder einmalige Bonuszahlungen sind eher Regel als Ausnahme. Hier hilft ein Blick in die Stromforen sowie Bewertungsportale. Trotzdem kann sich ein Stromanbieter Wechsel lohnen.

Zweitmarken und Mehrmarkenstrategie

Viele der großen Stromanbieter aber auch Discounter sind mit Zweitmarken im Markt vetreten. aaaa17Bei den großen Erzeugern sind das Tochterunternehmen oder Beteiligungen, die den Strom dann häufig zu deutlich günstigeren Tarifen als Ihren eigenen Grundversorgungstarifen auf dem Strommarkt anbieten.

Prominente Beispiele sind hier die Yello Strom GmbH aus Köln, die zu EnBW AG gehört und eprimo GmbH, dessen Mutter die RWE AG ist. Aber auch Billigstromanbieter treten bereits mit mehren Marken auf dem Markt auf. Die Flexstrom AG tritt mit den Marken ÖkoFlex, optimalgrün und Löwenzahn Energie auf bzw. ist an denen beteiligt. Stromio und Grünwelt Energie sowieextraenergie, HitStrom und priostom gehören ebenfalls zusammen.

 

Stromanbieter in Deutschland: Die Top 100

In der Übersicht Stromanbieter Deutschland haben wir die 100 besten Stromanbieter aufgelistet.